user_mobilelogo

Zur Entstehung der Spagyrik gibt es keinen genauen Zeitpunkt und auch keinen Ort.
Die Spagyrik fand ihren Ursprung darin, dass die Menschen begannen, ihre Gesundheit und bzw. Befindlichkeitsstörungen selbst kurieren zu wollen.


Es ist anzunehmen, dass die Spagyrik an verschiedenen Orten entstanden ist. Immer dann, wenn kundige Menschen mit den starken Naturkräften arbeiten, die Mineralien und Pflanzen bieten, ist das als "Spagyrik" anzusehen. Besonderen Einfluss auf die Lehre der Spagyrik nahm Theophrast von Hohenheim (1493 -1541), heute besser bekannt als "Paracelsus". Die Spagyrik wird nicht umsonst als Perle der natürlichen Heilkunst bezeichnet: "Sich den Energien des Lebens öffnen, den Geist der Pflanzen einfangen und sich in ein neues Abenteuer begeben." Spagyrik (griechisch) setzt sich zusammen aus
- spao: trennen, herausziehen
- ageiro: vereinigen, zusammenführen
Die pflanzlichen, mineralischen und tierischen Ausgangssubstanzen werden in verschiedenen Prozessen bearbeitet: Zuerst beginnt man mit der Befreiung des Geistes (Gärung), der Seele (Destillation)  und danach des Körpers (Veraschung und Calcination), um im Anschluss den Körper (Asche) mit Seele (Destillat) und Geist (Alkohol) zu verstärken. Die Spurenelemente (Veraschung) nähren den Körper, die ätherischen Öle (Destillation) nähren die Seele und er Alkohol (Gärung) nährt den Geist. Durch die Einnahme der spagyrischen Essenzen wird der Patient auf allen Seinsebenen angesprochen:
KÖRPER, SEELE, GEIST DER HEILPFLANZE
für
KÖRPER, SEELE, GEIST DES PATIENTEN

Die jahrelange Therapieerfahrung hat gezeigt, dass die spagyrische Essenz aufgrund ihrer Wirkqualitäten im wesentlichen nach drei Gesichtspunkten zur Anwendung kommen kann:
- Verwendung der Essenz nach der in der Phytotherapie bekannten und bewährten Indikation
- Verwendung nach dem Simile-Prinzip der Homöopathie
- Verwendung der Essenz nach alchemistischen Gesichtspunkten, dabei werden vor allem geistige, schöpferische Fähigkeiten sowie Harmonisierung wichtiger Körperfunktionen und Förderung der Selbstheilungsprozesse gefördert.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website optimal zu gestalten und Ihnen den Umgang mit unserer Website zu erleichtern. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Siehe Datenschutzhinweise.